Was tun bei Verdacht auf Tuberkulose? Drucken
Donnerstag, den 04. Juli 2019 um 11:46 Uhr

Röhrchen für Quantiferon Test

Tuberkulose oder Verdacht auf Tuberkulose sind in Österreich MELDEPFLICHTIG.
Nachstehend finden Sie Links zum Tuberkulose Gesetz im Rechtsinformationssystems RIS des Bundes.

https://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=LrNO&Gesetzesnummer=20001023&ShowPrintPreview=True

https://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=20009847

Verantwortlich für die Untersuchungen zur Feststellung von Tuberkulose und für die Umgebungsuntersuchungen sind in Niederösterreich die zuständigen Bezirkshauptmannschaften bzw. Magistrate je nach Wohnsitz des Patienten.

Nachstehend finden Sie Informationen vom Land NÖ bzw. vom Magistrat St. Pölten:

http://www.noe.gv.at/noe/Gesundheitsvorsorge-Forschung/Tuberkulose_Informationen.html

https://sozialinfo.noe.gv.at/content/de/9/SearchResults.do?keyword=Tuberkulose

http://www.st-poelten.gv.at/Content.Node/buergerservice/tbc_fuersorgestelle.php

In NÖ erfolgt die Bestimmung von TBC hauptsächlich über den Mendel Mantoux Test und Lungenröntgen.
In Ausnahmefällen wird auf Anordnung der Behörde auch ein Quantiferon Test in vom Land festgelegten Vertragslabors (Krankenhäusern) durchgeführt.
Die Kostenübernahme erfolgt in diesen Fällen durch den Bund.

Aufgrund der oben beschriebenen behördlichen Organisation von Tuberkulose Verdachtsfällen,
bitten wir um Verständnis, dass ab sofort der Quantiferon Test im Falle der Diagnose „Verdacht auf TBC"
nur als PRIVATLEISTUNG abgerechnet werden kann.